Blue Moon Milk

20. Oktober 2018
Blue-Moon_Milk

Kennst Du das, wenn man einfach nicht einschlafen kann? Die Gedanken kreisen, das große Schwungrad rennt und lässt sich am Abend nur schwer bremsen… Ich habe immer wieder mal mit solchen Phasen zu kämpfen. Vor einiger Zeit habe ich für mich in solchen Fällen etwas Neues entdeckt: Die Blue Moon Milk. Das Wellnessgetränk hilft beim Einschlafen, reduziert Stress und sieht dazu noch bezaubernd aus. Hier erfährst Du mein erprobtes Rezept für den trendigen Gute-Nacht-Drink und was die Milch sonst noch so kann.

 

Blue Moon Milk – Stressreduzierender Schlummertrunk

Diesen Sommer ging ein Wellness-Trend durch die Pinterest-, Insta- und Medienwelt. Sämtliche Hochglanzmagazine, von der Vogue über Harpers Bazaar bis zur Cosmopolitan haben sie als Gute-Nacht-Drink 2018 gefeiert und ihr Tribut gezollt: die Moon Milk. Die hübsche pastellfarbene Milch soll beim Einschlafen helfen, Stress reduzieren, und sogar noch schön machen. Dabei wird hier das Rad definitiv nicht neu erfunden. Vielmehr wird unsere bewährte “Milch mit Honig” mit tollen Helfern aus der ayurvedischen Lehre ein trendiges Update verspasst. Was steckt tatsächlich dahinter?

 

Blue Moon Milk und ihre wirkungsvollen Zutaten

Basis der Blue Moon Milk ist warme Milch. Warme Milch hat eine bestimmte Aminosäure (Tryptophan), die der Körper selbst nicht herstellt und das Gehirn direkt in das Schlafhormon Melatonin umgewandelt. Das signalisiert dem Körper den Beginn einer Ruhephase, wirkt entspannend und hilft beim Einschlafen. Gesüßt wird die Blue Moon Milk mit Ahornsirup, gewürzt mit Zimt und Muskatnuss. Beide Gewürze haben eine beruhigende Wirkung.

 

Die geheime Hauptzutat aus der ayurvedischen Lehre, die für die stressreduzierende Wirkung der Moon Milk und damit für den erholsamen Schlaf verantwortlich ist, sind Adaptogene. Adaptogene sind Heilpflanzen und Vitalpilze, deren Wirkstoffe einen stark harmonisierenden Effekt auf den Körper haben. Natürliche Helfer gegen Stress, die unser Immunsystem stärken. Sie regulieren den Hormonhaushalt auf natürliche Weise und senken das Stresslevel. Sie helfen dabei sich zu entspannen, innere Ruhe zu finden und Stress zu reduzieren. Zu den Adaptogenen zählen beispielsweise Ginseng, Ashwaganda oder auch Reishi. In der Moon Milk wird vor allem die Heilpflanze Ashwagandha verwendet. Die Ashwangandha Pflanze ist auch als Schlafbeere, Indischer Ginseng oder Winterkirsche bekannt und zählt zur Familie der Nachtschattengewächse. Der Stresskiller aus der Natur reduziert den Cortisolspiegel (das Stresshormon) signifikant. Ashwangandha ist in Pulverform auf Amazon erhältlich.

 

Was die Moon Milk aber so trendig und hip macht, sind die wunderbaren Pastellfarben. Die kommen durch weitere verschiedene pflanzliche Pulver, die deinem Schlummertrunk noch wirkungsvoller machen. Ich habe mich als erstes auf die blaue Variante gestürzt. Blau wird die Moon Milk durch die Butterfly Pea Flower. Sie soll eine krampf-, schmerzstillende und angstlösend wirken. Auch das hilft dabei einen erholsamen Schlaf zu finden. Man erhält sie als Pulver, getrocknete Blüten oder als Teebeutel. Das hört sich so vielversprechend an, oder? Ganz klar, dass ich das unbedingt ausprobieren musste.

 

Mein entspannendes Me-Time Ritual

Ich habe mich durch die Unmengen an Rezeptvorschlägen gewühlt und eine Weile herumprobiert. Die Basis ist eigentlich immer dieselbe – warme Milch. Die Gewürze ayurvedischer Natur können nach Belieben kombiniert und dazugegeben werden. Hier musste ich einfach meine Mischung finden. Schließlich habe ich  bei loveandoliveoil.com ein passendes Rezept gefunden, das ich für mich etwas optimiert habe. Seither trinke ich sie regelmäßig. Die Moon Milk ist für mich ein bewusstes Calm-down-Ritual geworden. Das Zubereiten, das bewusste Genießen – es ist für mich eine kleine feierliche Zeremonie im Alltag, die mir hilft etwas runter zu kommen. An diesen Abenden komme ich tatsächlich besser zur Ruhe und fühle mich am nächsten Morgen auch erholter. Ob das jetzt allerdings an dem Ritual an sich oder an den ausgewählten Zutaten liegt kann ich nicht sagen. Aber am Ende zählt das Ergebnis und ich habe das Gefühl, dass ich mir mit meiner supertrendigen hellblauen geschäumten Milch gerade etwas Feines gönne.

 

Der zusätzliche Beauty-Effekt der Moon Milk

Laut Harpers Bazaar ist die Moon Milk übrigens auch ein toller Beauty Drink mit zwei Schönmacher-Effekten: Zum einen sorgt ein niedriger Cortisolspiegel und damit ein nicht ständig gestresster Körper nachweislich dafür, dass man leichter abnimmt. Zum anderen hat das Ashwagandha antioxidative Eigenschaften und hilft dem Körper freie Radikale zu bekämpfen. Das trägt zu einer ebenmäßigen, faltenfreien Haut bei.

 

Rezept für die Blue Moon Milk

Ich habe mich nach einer ausgiebigen Recherche nach dem Rezept von loveandoliveoil.com orientiert. Die Zutaten (außer der warmen Milch) können je nach Geschmack oder Effekt persönlich abgeändert werden:

 

Zutaten Blue Moon Milk

  • 200 ml Milch (Du kannst Kuh-, oder für die vegane Variante auch Soja-, Hafer-, oder Mandelmilch nehmen.)
  • 1 Teebeutel Butterly Pea Tea oder: 1 TL Butterfly Pea Flower Pulver (Anmerkung: Loveandoliveoil nimmt das Pulver, falls das nicht erhältlich ist, empfiehlt sie die Teebeutel).
  • 1 TL Ahornsirup oder Agavendicksaft
  • ¼ TL Ashwagandha Pulver
  • ¼ TL Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss gemahlen

 

Zubereitung Blue Moon Milk

  1. Erwärme die Milch in einem kleinen Topf (nicht kochen!).
  2. Butter Pea Flower Pulver dazugeben oder den Teebeutel einfach für 10 – 15 min in de warme Milch hängen bis sie eingefärbt ist. Teebeutel anschließend ausdrücken und entfernen.
  3. Ein Teil der Milch in einem schmalen, hohen Gefäß aufschäumen. Anmerkung: Wenn Du die Milch geschäumt haben willst (auf den hübschen Bildern in den Instafeeds ist sie immer geschäumt!) Dann musst Du das jetzt machen. Sobald die Gewürze und das Süßungsmittel in der Milch sind, lässt sie sich nicht mehr schäumen!
  4. Restliche Zutaten (Süßungsmittel und Gewürze) unter die restliche warme Milch rühren.
  5. Gewürzte Milch in eine Tasse füllen und mit der geschäumten Milch toppen. Tipp: Wenn Du jemand beeindrucken willst, dann streue etwas vom Teepulver drüber oder getrocknete Lavendelblüten.

FERTIG!

 

Am besten gleich den Post auf eurer Pinnwand bei Pinterest pinnen, dann hast Du das Rezept immer dabei!

 

Blue-Moon_Milk-Pin

 

In diesem Sinne: Die gute alte Honigmilch war gestern, meine Liebe! Heute trinken wir Moon Milk! Schlaf gut und träum was Schönes!

 

P.S.: An deinem Me-Time-Blue-Moon-Milk-Abend bitte KEINE Netflix-Serie starten und das Smartphone NICHT mit ins Bett nehmen! Das wirkt zusätzliche Wunder!

 

    You Might Also Like

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.